Sommerfest 2020

Erstes Sommerfest in der Seniorenresidenz Segeberger Forst


Wir haben unser erstes Sommerfest gefeiert! Am 10. September 2020 war es endlich so weit. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen wurde zur Freude unserer Bewohner*innen alles festlich geschmückt. Gelb dekorierte Sonnenschirme und liebevoll eingedeckte Tische sorgten für gute Stimmung. Dazu wurde zu schöner Musik laut gesungen, geschunkelt und gelacht. Die „Gänsefamilie“ Luchnik aus Hasenmoor sorgte für zusätzliche Begeisterung. Der Ganter Fjorgen und die Gans Frieda ließen sich ausgiebig von unseren Bewohner*innen streicheln und füttern.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch unsere Verpflegung: die Senior*innen wurden mit erfrischenden Getränken, leckerem Eis, Gebackenem mit Kaffee und einem traditionellen Eierlikör in Schokobechern versorgt. Zum Abendbrot gab es den gewünschten Kartoffelsalat und Würstchen.

Für das emotionale Highlight des Tages sorgten unsere Bewohner*innen, die sich bei unseren Mitarbeiter*innen mit süßen Leckereien sowie Blumengestecken für die tolle Arbeit bedankten.

Trotz Corona konnte unser Förderverein St. Elisabeth Eitorf e.V. auch dieses Jahr wieder den Puppenspieler Frank Reusch für einen Auftritt am 19. August engagieren. Unsere Bewohner*innen fanden sich unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften in unserem Hausrestaurant ein, wo Frank Reusch gemeinsam mit „Oma Margret“ und „Kalle“ eine kurzweilige Show ablieferte.

Zu Beginn präsentierte Oma Margret ein Märchen mit musikalischer Untermalung. Anschließend trumpfte Kalle mit seinen lustigen und frechen Sprüchen auf. Aufgelockert wurde das Programm durch Schlager zum Mitsingen. Unsere Bewohner*innen haben den Nachmittag sehr genossen und freuen sich schon auf den nächsten Auftritt des Dreiergespanns. 

Am 14.08.2020 hat die Seniorenresidenz Segeberger Forst ihre Türen geöffnet – und das haben wir natürlich ausgiebig gefeiert! 50 geladene Gäste wurden unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregelungen durch unsere Räumlichkeiten geführt. Als symbolisches Zeichen wurde der Schlüssel von Investor AviaRent an Convivo überreicht. Bei sommerlichem Wetter ließen wir anschließend die Feierlichkeit mit Musik und leckerem Essen vom Grill ausklingen.

Neue Kooperationen

Um die Gemeinschaft zu stärken und unseren Mitarbeiter*innen eine gute Einbindung in die Region zu ermöglichen, sind wir ständig an neuen Kooperationen interessiert. So freuen wir uns, dass wir zur Eröffnungsfeier bereits Kooperationsverträge mit Ärzt*innen schließen konnten. Weitere sind in Planung, darunter eine Zusammenarbeit mit einer Kindertagesstätte. So wollen wir generationsübergreifende Interaktionen stärken und die Pflege weiter in den Mittelpunkt der Gesellschaft rücken.

Die aktuellsten Landesverordnungen von Schleswig-Holstein haben Vorrang, bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch oder kontaktieren Sie die Einrichtung.

Maßgebliche Landesregelungen finden Sie hier:

Ergänzende Handlungsempfehlungen als Mindestvorgaben für ein Besuchskonzept in stationären Einrichtungen der Pflege (Stand 29.6.2020)

Ergänzende Handreichungen für stationäre Pflegeeinrichtungen ( Stand 29.6.2020)

Ergänzendes Informationsblatt für Besucher*innen (Stand 29.6.2020)

Wenn ein, nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine bestätigte Infektion mit Corona vorliegt, darf kein Besuch empfangen werden.

Der Einrichtung ist vorbehalten, aufgrund räumlicher Gegebenheiten oder personellen Ressourcen das Besuchskonzept einrichtungsintern anzupassen. Bitte erfragen Sie hier eventuelle Abweichungen. 

Vor dem Besuch

  • Frei von Erkältungssymptomen und nicht im Kontakt zu einer Corona infizierten Person
  • Gesundheitszustand der Besucher*innen wird vor Besuch erfragt und daraufhin entschieden
  • Anmeldung für den Besuch notwendig
  • Feste Besuchszeiten abstimmen

Während des Besuchs

  • Registrierung in der Namensliste der Einrichtung zum Zweck der Infektionskettenverfolgung
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Wenn Schutzwände vorhanden, kann auf MNS verzichtet werden
  • Einweisung in Hygienemaßnahmen beim ersten Besuch
  • Beim ersten Besuch Begleitung von Mitarbeiter*innen zur besuchten Person
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zur besuchten und allen anderen Personen einhalten (dies gilt nicht für Ehepartner*innen, Lebenspartner*innen, Kinder, Verwandte in gerader Linie sowie Geschwister)
  • Besuche sind auf zwei Personen (wenn erforderlich, z. B. aufgrund physischen oder psychischen Verfasstheit der Besucher*innen, jeweils maximal eine Begleitperson) zu beschränken
  • Besuche finden entweder in Besuchsraum oder Bewohner*inzimmer statt. Bei Doppelbelegung der Zimmer ist dies jeweils nur für eine Person möglich

Die aktuellsten Landesverordnungen von Brandenburg haben Vorrang, bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch oder kontaktieren Sie die Einrichtung.

Wenn ein, nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine bestätigte Infektion mit Corona vorliegt, darf kein Besuch empfangen werden.

Der Einrichtung ist vorbehalten, aufgrund räumlicher Gegebenheiten oder personellen Ressourcen das Besuchskonzept einrichtungsintern anzupassen. Bitte erfragen Sie hier eventuelle Abweichungen. 

Vor dem Besuch

  • Frei von Erkältungssymptomen und nicht im Kontakt zu einer Corona infizierten Person
  • Wenn Kontakt mit einer Corona infizierten Person, müssen 14 Tage vergangen und sich keine Symptome der Krankheit entwickelt haben
  • Anmeldung für den Besuch notwendig
  • Bei der Einrichtung erfragen, ob feste Besuchszeiten eingerichtet worden

Während des Besuchs

  • Registrierung in der Namensliste der Einrichtung zum Zweck der Infektionskettenverfolgung
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Einweisung in Hygienemaßnahmen
  • Beim ersten Besuch Begleitung von Mitarbeiter*innen zur besuchten Person, um direktes Aufsuchen des Besuchsortes sicherzustellen
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zur besuchten und allen anderen Personen einhalten 
  • Besuche finden im Zimmer der Bewohner*innen statt. Es können auch Möglichkeiten innerhalb der Einrichtung und auf dem Außengelände  geschaffen werden

Die aktuellsten Landesverordnungen von Niedersachsen haben Vorrang, bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch oder kontaktieren Sie die Einrichtung.

Wenn ein, nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine bestätigte Infektion mit Corona vorliegt, darf kein Besuch empfangen werden.

Der Einrichtung ist vorbehalten, aufgrund räumlicher Gegebenheiten oder personellen Ressourcen das Besuchskonzept einrichtungsintern anzupassen. Bitte erfragen Sie hier eventuelle Abweichungen. 

Vor dem Besuch

  • Frei von Erkältungssymptomen und nicht im Kontakt zu einer Corona infizierten Person
  • Wenn Kontakt mit einer Corona infizierten Person, müssen 14 Tage vergangen und sich keine Symptome der Krankheit entwickelt haben
  • Anmeldung für den Besuch notwendig
  • Bei der Einrichtung erfragen, ob feste Besuchszeiten eingerichtet worden

Während des Besuchs

  • Registrierung in der Namensliste der Einrichtung zum Zweck der Infektionskettenverfolgung
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Einweisung in Hygienemaßnahmen
  • Begleitung von Mitarbeiter*innen zur besuchten Person
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zur besuchten und allen anderen Personen einhalten (dies gilt nicht für Ehepartner*innen, Lebenspartner*innen, Kinder, Verwandte in gerader Linie sowie Geschwister)
  • Besuchszeit nicht mehr auf zwei Stunden täglich begrenzt
  • Beschränkung auf eine einzelne Person pro Woche entfällt
  • Besuch muss nicht mehr in einem separaten Besuchszimmer stattfinden

Die aktuellsten Landesverordnungen von Hessen haben Vorrang, bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch oder kontaktieren Sie die Einrichtung.

Wenn ein, nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine bestätigte Infektion mit Corona vorliegt, darf kein Besuch empfangen werden.

Der Einrichtung ist vorbehalten, aufgrund räumlicher Gegebenheiten oder personellen Ressourcen das Besuchskonzept einrichtungsintern anzupassen. Bitte erfragen Sie hier eventuelle Abweichungen.

Vor dem Besuch

  • Frei von Erkältungssymptomen und nicht im Kontakt zu einer Corona infizierten Person
  • Wenn Kontakt mit einer Corona infizierten Person, müssen 14 Tage vergangen und sich keine Symptome der Krankheit entwickelt haben
  • Anmeldung für den Besuch notwendig
  • Bei der Einrichtung erfragen, ob feste Besuchszeiten eingerichtet worden

Während des Besuchs

  • Registrierung in der Namensliste der Einrichtung zum Zweck der Infektionskettenverfolgung
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Einweisung in Hygienemaßnahmen
  • Begleitung von Mitarbeiter*innen zur besuchten Person wird empfohlen
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zur besuchten und allen anderen Personen einhalten (dies gilt nicht für Ehepartner*innen, Lebenspartner*innen, Kinder, Verwandte in gerader Linie sowie Geschwister)
  • Drei zeitlich nicht beschränkte Besuche pro Woche möglich
  • Beschränkung auf eine einzelne Person pro Woche entfällt
  • Besuch muss nicht mehr in einem separaten Besuchszimmer stattfinden, (allerdings: im Bewohner*inzimmer nur, wenn Bewohner*in immobil ist)

Die aktuellsten Landesverordnungen von Nordrhein-Westfalen haben Vorrang, bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch oder kontaktieren Sie die Einrichtung.

Wenn ein, nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine bestätigte Infektion mit Corona vorliegt, darf bis zur Isolierung oder Genesung der betroffenen Personen,  Besuch nur außerhalb der Wohnbereiche, in abgetrennten Bereichen oder im Außenbereich empfangen werden.

Der Einrichtung ist vorbehalten, aufgrund räumlicher Gegebenheiten oder personellen Ressourcen das Besuchskonzept einrichtungsintern anzupassen. Bitte erfragen Sie hier eventuelle Abweichungen. 

Vor dem Besuch

  • Frei von Erkältungssymptomen und nicht im Kontakt zu einer Corona infizierten Person
  • Wenn Kontakt mit einer Corona infizierten Person, müssen 14 Tage vergangen und sich keine Symptome der Krankheit entwickelt haben
  • Bei der Einrichtung erfragen, ob feste Besuchszeiten eingerichtet worden

Während des Besuchs

  • Temperaturmessungen und Registrierung in die Namensliste der Einrichtung zum Zweck der Infektionskettenverfolgung
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Betreten der Einrichtung und Einweisung in Hygienemaßnahmen
  • Begleitung von Mitarbeiter*innen zur besuchten Person
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zur besuchten und allen anderen Personen einhalten. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, müssen Besucher*innen und besuchte Person ein Mund-Nase-Schutz tragen – unabhängig vom Verwandtschaftsgrad
  • Unter einer Stunde keine Begrenzung der Besuchszeiten 
  • Täglich können zwei Besuche mit max. 2 Besucher*innen im Innen- und max. 4 Besucher*innen im Außenbereich empfangen werden
  • Besuch muss nicht mehr in einem separaten Besuchszimmer stattfinden

Die aktuellsten Landesverordnungen von Baden-Württemberg haben Vorrang, bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch oder kontaktieren Sie die Einrichtung.

Wenn ein, nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine bestätigte Infektion mit Corona vorliegt, darf kein Besuch empfangen werden.

Der Einrichtung ist vorbehalten, aufgrund räumlicher Gegebenheiten oder personellen Ressourcen das Besuchskonzept einrichtungsintern anzupassen. Bitte erfragen Sie hier eventuelle Abweichungen. 

Vor dem Besuch

  • Frei von Erkältungssymptomen und nicht im Kontakt zu einer Corona infizierten Person
  • Ein Besuch von Bewohner*innen, die mit dem Coronavirus infiziert sind oder bei denen ein begründeter Infektionsverdacht besteht, ist nur mit Einverständnis der Einrichtung und unter Einhaltung weiterer gebotener Schutzmaßnahmen, wie beispielsweise dem Tragen von Schutzkitteln möglich
  • Wenn Kontakt mit einer Corona infizierten Person, müssen 14 Tage vergangen und sich keine Symptome der Krankheit entwickelt haben

Während des Besuchs

  • Aktive oder passive Besucher*innenregistrierung:
  1. Aktiv: Zu Beginn des Besuches bei einer verantwortlichen Person / Pflegekraft anmelden und die persönlichen Daten angeben
  2. Passiv: Zu Beginn des Besuches werden die persönlichen Daten und Besuchszeiten auf einer Karte / einen Zettel notiert und in der bereitgestellten Sammelbox eingereicht
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, der Außenbereich ist hiervon ausgenommen
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zur besuchten und allen anderen Personen einhalten (dies gilt nicht für Ehepartner*innen, Lebenspartner*innen, Kinder, Verwandte in gerader Linie sowie Geschwister nach § 9 Absatz 2 CoronaVO)
  • Personen, die nicht der Personengruppe des § 9 Absatz 2 CoronaVO angehören, können weitere Ausnahmen mit der Einrichtungsleitung, zur Unterstützung der Bewohner*innen bei der Nahrungsaufnahme oder im Rahmen der Sterbebegleitung, vereinbaren
  • Pro Tag und pro Bewohner*innen können zwei Besucher*innen empfangen werden. Zu besonderen Anlässen können Ausnahmen erteilt werden
  • Besuch muss nicht mehr in einem separaten Besuchszimmer stattfinden, auf Gemeinschaftsflächen werden Besuche nicht gestattet

Die Änderungen im Besuchsrecht nach §10 der dreizehnten Coronaverordnung und alle weiterhin geltenden Verhaltensregeln sind im Folgenden für Sie festgehalten. Generell gilt: Wenn ein, nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine bestätigte Infektion mit Corona vorliegt, darf kein Besuch empfangen werden.

Der Einrichtung ist vorbehalten, aufgrund räumlicher Gegebenheiten oder personellen Ressourcen das Besuchskonzept einrichtungsintern anzupassen. Bitte erfragen Sie hier eventuelle Abweichungen. 

Vor dem Besuch

  • frei von Erkältungssymptomen und nicht im Kontakt zu einer Corona infizierten Person
  • Wenn Kontakt mit einer Corona infizierten Person, müssen 14 Tage vergangen und sich keine Symptome der Krankheit entwickelt haben
  • Anmeldung für den Besuch notwendig
  • Bei der Einrichtung erfragen, ob feste Besuchszeiten eingerichtet worden

Während des Besuchs

  • Registrierung in der Namensliste der Einrichtung zum Zweck der Infektionskettenverfolgung
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Einweisung in Hygienemaßnahmen
  • Begleitung von Mitarbeiter*innen zur besuchten Person
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zur besuchten und allen anderen Personen einhalten (dies gilt nicht für Ehepartner*innen, Lebenspartner*innen, Kinder, Verwandte in gerader Linie sowie Geschwister nach §1 Absatz 2 Nummer 1)
  • Besuchszeit nicht mehr auf zwei Stunden täglich begrenzt
  • Beschränkung auf eine einzelne Person pro Woche entfällt
  • Besuch muss nicht mehr in einem separaten Besuchszimmer stattfinden

Am Mittwoch den 29.7.2020 war das Gesangsduo „Strings 2 Voices“ zu Gast bei uns. Das Gesangsduo wurde von unserem Einrichtungsleiter Stefan Kallfelz begrüßt und vorgestellt. Ebenfalls begrüßt wurden unsere Vorstandsmitglieder Pia Wiedemann und Herbert Tichelhofen von der „Stiftung Eitorf“. Sie hatten das Konzert organisiert und gespendet.

Es folgte ein Repertoire aus Schlagern der 30er bis 80er Jahre, die Jürgen Goldschmidt mit der Gitarre begleitete. Lieder wie „Lilli Marleen“, „Zwei kleine Italiener“, “ Wir wollen niemals auseinander gehen“ und das Volkslied „Hoch auf dem gelben Wagen“ begeisterten unsere Bewohner*innen, sodass sie bei vielen Stücken mit einstimmten.

Vielen Dank an unsere Gäste und alle Beteiligten für dieses wunderbare Konzert!

sdr

Seit dem 01.08.2020 ist das Leitungsteam um die Einrichtungsleitung Katja Ullmann (Bildmitte) und die Pflegedienstleitung  Beata Klima-Sander (links im Bild) nun komplettiert durch die stellvertretende Pflegedienstleitung Yvonne Danek (rechts im Bild).

Vor Kurzem war der Posaunenchor Oßweil bei uns zu Besuch und erfreute unsere Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen mit einem kleinen Konzert bei bestem Wetter.

Vielen Dank für das musikalische Geschenk! 

Darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Horst. Jeden Tag begleite ich mein Frauchen ins Seniorenzentrum. Klingt erstmal vielleicht nicht sonderlich spektakulär, aber die Wirkung ist phänomenal! 

Die Pfleger*innen bringen die Bewohner*innen in den Besuchsraum oder auf den Hof und legen jedem einen Schlabberschutz auf den Schoß und ein paar Leckerlis zum Füttern in die Hände. Dann komme ich hereinspaziert: Fröhlich schwanzwedelnd hole ich mir reihum die Leckerlis ab. Mal lege ich meinen Kopf in den Schoss, mal lasse ich mich streicheln. Hier huscht ein Lächeln über ein zuvor noch reglose Gesicht, dort beginnt ein Demenzerkrankter aus seiner Kindheit zu erzählen, damals, als er selbst einen Hund besaß. Und kaum, dass die Leckerlis verfüttert sind, werden auch schon eifrig die leeren Hände ausgestreckt, auch von jenen, die sich aufgrund ihrer Erkrankungen kaum noch bewegen können. 

Einsamkeit, körperliche Schmerzen, alles scheint für den Moment vergessen bei all der Freude über meinen Besuch! 

Am Montag, den 06.07.2020 feierte unsere älteste Bewohnerin im Kreis von Mitbewohner*innen und Mitarbeiter*innen ihren 106. Geburtstag (05.07.2020) nach.

Anna Pustolla, genannt Aenne, geboren in Dortmund- Kirchlinde, wohnte lange Jahre in der Bruchstraße in Herdecke, später dann im betreuten Wohnen bei uns, wo sie schon das Richtfest miterlebt hatte. Erst Anfang 2016, mit 102 Jahren, wechselte sie dann in unsere stationäre Pflege an der Goethestraße. Dort fühlte sie sich schnell zu Hause, da sie unsere Mitarbeiter*innen vor Ort schon aus den 3 Jahren zuvor kannte, in denen ihr Lebensgefährte, „ihr Fritz“, dort betreut wurde. Später im Jahr  ging es wieder zurück zum Nacken in das neugebaute Seniorenhaus.

Unsere Mitarbeiter*innen und Anna Pustolla kennen sich mittlerweile über 10 Jahre. Eine Pflegerin war sogar Nachbarin, als sie noch in der Bruchstraße wohnte und ein Nachbar war einige Zeit ihr Tischnachbar. Noch heute sitzt ein Bekannter aus dem „Sauerländischen Gebirgsverein“ in Ihrer Wohngruppe „Rosenweg“ mit an ihrem Tisch.

Auch mit 106 Jahren achtet die Grande Dame des Hauses auf Ihr Äußeres. Besonders wichtig: die Haare müssen ordentlich sein. Sie liebt Blumen, weil diese sie an die Gärten erinnern, die sie früher gepflegt hat. Auch um die Beete rund um das betreute Wohnen hat sie sich gerne gekümmert. Mittlerweile fällt ihr das Gehen schwer, die Augen jedoch sind topfit und selbst mit 106 liest sie ohne Brille. Bei Leibgerichten, wie Bratwurst und Pommes oder Waffeln mit Kirschen und Sahne, nimmt sie gerne einen Nachschlag. Und wenn ihre Lieblingssendung im Fernsehen „Bares für Rares“ läuft, ist Sie aufmerksam dabei.

Frau Pustolla ist die älteste Bewohnerin unserer Stadt. In den letzten Jahren freute sie sich stets über einen Besuch der Bürgermeisterin zum Geburtstag. Beide erinnerten sich dann an zurückliegende Begegnungen und verabredeten sich für das nächste Jahr. Aufgrund von Corona überraschte Frau Strauss-Köster die Jubilarin in diesem Jahr mit einer Videobotschaft!

Trotz Regen und Corona feiern wir hier in der Seniorenresidenz Reinbek den Sommer! Mit Gute-Laune-Musik und unserer mobilen Cocktail-Bar zogen wir am Freitag durch die Wohnbereiche. Zur Auswahl standen verschiedene Cocktails, die frisch und vor Ort geshaked und gerührt wurden. Frisches Obst und bunte Röhrchen machten die leckeren Getränke auch optisch zu einem Genuss. Unsere Bewohner*innen freuten sich sehr über die Aktion und fragten gleich, wann denn die „Flamingo-Bar“ das nächste Mal öffnet. Sehr bald, das ist sicher!

 

Sehr geehrte Angehörige, sehr geehrte Betreuende und Besuchende unserer Einrichtung,

wie vielfach in den Medien am 19.06.2020 kommuniziert, steht eine Lockerung des Besuchsverbotes in Alten- und Pflegeheimen an.
Wir wissen, dass die Besuche von Angehörigen für unsere Bewohner*innen sehr wichtig sind. Um unsere Bewohner*innen und Sie, keinen Risiken auszusetzen, müssen wir die Organisation dieser Besuche sehr genau, unter Einhaltung der vorgegebenen Hygienevorschriften, organisieren.

Ab dem 01.07.2020 können Sie ihre Angehörigen wieder zu normalen Öffnungs-/Besuchszeiten (Montag bis Freitag 8-16Uhr und Wochenende von 10-17Uhr) in unserer Einrichtung besuchen, es bedarf vorab nicht mehr der telefonischen Terminabsprache.
Im Rahmen der Lockerungen machen wir Sie auf die aktuelle Coronaschutzverordnung und die einzuhaltenden Hygiene-/Verhaltensvorschriften aufmerksam.

Folgende Verhaltensregeln sind von den Besucher*innen einzuhalten:

  • Der Besuch bei einem/einer Bewohner*in ist zwei Mal am Tag durch maximal zwei Personen auf dem Zimmer oder 4 Personen im Außenbereich gestattet. Es gibt keine zeitliche Einschränkung der Besuchszeit mehr.
  • Beim Besuch im Haus oder außerhalb des Gebäudes ist jeglicher Kontakt der Besucher*innen mit den übrigen Bewohner*innen untersagt.
  • Bei der Ihnen bereits bekannten schriftlichen Registrierung sind Sie verpflichtet, auch eine Temperaturkontrolle durchzuführen und das Ergebnis auf dem Formular zu notieren. Danach begeben Sie sich bitte unmittelbar zum Besuchsort.
  • Vor und nach dem Besuch müssen Sie die Hände desinfizieren.
  • Sie müssen immer einen Mund-­Nasen-­Schutz tragen.
  • Sie müssen grundsätzlich mindestens 1,5 m Abstand zur besuchten Person einhalten.
  • Sie dürfen innerhalb der letzten 14 Tage nicht aus dem Ausland oder aus inländischen Gebieten, die als besonderes betroffene Gebiete ausgewiesen sind, von einer Reise zurückgekehrt sein.
  • Sie müssen frei von Fieber und Erkältungssymptomen sein. Sie dürfen nicht durch SARS-CoV-2 infiziert sein. Sie dürfen keinen Kontakt zu einem SARS-CoV-2 Infizierten oder einer Risikoperson gehabt haben.
  • Unsere Bewohner*innen dürfen die Einrichtung alleine oder in Begleitung verlassen, wenn sie sich dabei an die Regelungen der Coronaschutzverordnung für den öffentlichen Bereich halten. Als Dauer des Verlassens sind grundsätzlich 6 Stunden täglich zugelassen.

Wir bitten um ihr Verständnis zum Wohle Ihrer Angehörigen und hoffen, dass alle gesund bleiben!

Ihre Einrichtungsleitung und das Team des Seniorenzentrums Eitorf