Maibaum Aufstellen

trotz schlechtem Wetter


Wir haben in unserer Einrichtung dem schlechten Wetter getrotzt und einen Maibaum aufgestellt. Unsere Mitarbeiter*innen und unsere Bewohner*innen hatten viel Spaß bei der Zeremonie.

Wir wollen uns im Namen unserer Mitarbeiter*innen bei den tollen Angehörigen unserer Bewohner*innen bedanken!

Wir sind gerührt davon, wie ihr unsere Einrichtung trotz der schwierigen Situation unterstützt und mit eurer verständnisvollen Art die Arbeit unserer Mitarbeiter*innen ein Stückchen leichter macht. Danke!

Die Lage zu Covid-19: Die Weltgesundheitsorganisation hat das Coronavirus zum „öffentlichen Gesundheitsnotstand von internationaler Bedeutung“ erklärt. Nach Vorgaben der Bundesregierung und des Robert-Koch Instituts setzt die Convivo Unternehmensgruppe die Empfehlungen konsequent um. Die Maßnahmen erfolgen stufenweise und auf die verschieden Standorte deutschlandweit angepasst.

„Kümmern ist unser Geschäft“ – das gilt für Convivo im Alltag wie in besonderen Situationen, in denen wir uns nun aufgrund der Corona-Pandemie befinden. Wir als Pflegeunternehmen mit einem Versorgungsauftrag und der Verantwortung für viele Menschen, gleich ob Mitarbeiter*in oder Bewohner*in, Mieter*innen und Angehörige sind uns dieser besonderen Situation und Aufgabe bewusst.

Grundsätzliche Maßnahmen der zentralen Leitstelle

bis zur Überführung in den Regelbetrieb während der Corona-Pandemie.

10.07.2020
Vermittlung von Beratungs- und Coachingangeboten zur Aktivierung der Ressourcen der Mitarbeiter*innen für die bestehenden Herausforderungen
26.06.2020 Anpassung der Besuchs- und Hygienekonzepte aufgrund gelockerter Besuchsregelungen 
19.06.2020 Empfehlung zur Nutzung der Corona-Warn-App auch auf dienstlichen Mobilgeräten zur schnellen Erkennung von Infektionsketten
20.05.2020 Informierung aller Mitarbeiter*innen zur Corona-Prämie
18.05.2020 Öffnung der Standorte nach vorheriger Anmeldung und unter Berücksichtigung aller behördlichen Auflagen
30.04.2020 Regionale Lockerung des Begehungsrechts 
22.04.2020 Entspannung der Versorgung von medizinischem Material
14.04.2020 Weitere Maßnahmen für Bewohner*innen und Angehörige für den gemeinsamen digitalen und analogen Austausch implementiert
08.04.2020 Home Office-Quote der Fachbereiche und der Zentralverwaltung auf 85% ausgeweitet
03.04.2020 Weitere Professionalisierung der zentralen Materialbeschaffung zur Aufrechterhaltung der behördlichen/regionalen Vorgaben in den Einrichtungen deutschlandweit
31.03.2020 GoLive Beratungshotline „von Kolleg*innen für Kolleg*innen“ mit ausgebildeten Psycholog*innen
30.03.2020 Änderung der Pandemiepläne aufgrund von aktualisierten behördlichen Auflagen
26.03.2020 Präventive Professionalisierung des Case-Managements
25.03.2020 Bedarfsmeldungen medizinisches Material für Notfallplanung an behördliche Stellen
23.03.2020 Pressemitteilung: Convivo entwickelt interdisziplinäres Handlungsnetz als Reaktion auf Corona-Pandemie
20.03.2020 Eigene Notfallkinderbetreuung an ersten Standorten etabliert
18.03.2020 Regionale Schließung der Tagespflegen
16.03.2020 Zugangsdokumentation aller Standorte
13.03.2020 Eingeschränktes Begehungsrecht für alle Standorte
13.03.2020 Geschäftsbetrieb Zentralverwaltung gesichert (bcm)
11.03.2020 Aufbau interne Anlaufstelle und Informationsverteilsystem
04.03.2020 Direkter Krisenkommunikation mit örtlichen Behörden zur Desinfektionsmittelknappheit
04.03.2020 Verschärfung der Hygienemaßnahmen (nach Vorgaben des RKI)
03.03.2020 Aufbau Eindämmungsstrategie
02.03.2020 Organisation der Versorgungssicherung von Medizinprodukten in vier Zwischenlagern deutschlandweit
02.03.2020 Information der Standorte zu Präventions- und Handlungsmaßnahmen zur Verringerung des Infektionsrisikos 
28.02.2020 Start der regelmäßigen Information der Standorte zur aktuellen Situation
22.02.2020 Monitoring und Aufarbeitung der Informationsströme und Materialien für weiteres Vorgehen und Entwicklung von Einzelmaßnahmen
20.02.2020 Gründung der Corona Leitstelle zur Koordination und Umsetzung notwendiger Maßnahmen

Weiterführende Informationen

Federführende Organisationen bei der Entwicklung und Ausführung in Deutschland sind:

  • das Bundesgesundheitsministerium (www.bmg.bund.de)
  • die Gesundheits-/ Sozialministerien der Länder
  • das Bundesgesundheitsamt und die Landesgesundheitsämter
  • unter wissenschaftlicher Begleitung des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) sowie
  • die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA, www.bzga.de oder www.infektionsschutz.de)

Ziele und Beispiele wichtiger Maßnahmen in verschiedenen Situationen in Deutschland sind im Nationalen Pandemieplan aufgeführt.
(https://www.gmkonline.de/documents/pandemieplan_teil-i_1510042222.pdf, S. 8 ff.)

Eine Übersicht der Pandemiepläne der Bundesländer finden Sie hier:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/Pandemieplanung/Pandemieplaene_Bundeslaender.html?nn=2370466

Quelle: bpa-Arbeitshilfe zum Umgang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2)

Aktueller Stand

27.04.2020 14:00: Alle Bewohner*innen und Mieter*innen vollständig weitervermittelt
24.04.2020 15:00:
Bewohner*innen mit Notunterkunft in Klinik Bassum weitervermittelt
24.04.2020 10:00:
Weitere Verlegung in Convivo Park Tauwerk-Corner und Seniorenhaus am Klinikum Mitte
23.04.2020 19:00:
Alle Trakte der Immobilie sind unzugänglich
23.04.2020 14:30:
Erste Verlegungen in Seniorenresidenz Bassum und Convivo Park Oberneuland
23.04.2020 13:00:
Transporte und Kleiderspenden werden organisiert
23.04.2020 10:00:
Hotline für Angehörige und Leitstellenmitarbeiter*innen eingerichtet (Tel. 0800 696 696 1)

 

Am Mittwochabend (22.04.2020) kam es im Seniorenzentrum Syke zu einem Brand. Die Brandschutzanlage informierte die örtliche Feuerwehr, die das Gebäude evakuieren konnte. Alle Bewohner*innen, Mieter*innen und Mitarbeiter*innen blieben unverletzt. Die 20 Bewohner*innen der Wohngemeinschaften sowie die 38 Mieter*innen der Service-Wohnungen wurden auf die Klinik Bassum und eine vorsorglich mit Hilfe des DRK in Bruchhausen-Vilsen eingerichtete Ausweichstation für Pflegebedürftige verteilt. Im zweiten Schritt wurden die Angehörigen telefonisch benachrichtigt und über die Situation informiert.

  

Seniorenzentrum unbewohnbar

Das Seniorenzentrum Syke ist aktuell unbewohnbar. Weitere Maßnahmen sind von den offiziellen Berichten der Einsatzkräfte abhängig. Nach aktuellen Informationen brach das Feuer im 2. OG der Service-Wohnungen aus und beschäftigte die Einsatzkräfte von etwa 17:40 – 21:00 Uhr. Die Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen des Seniorenzentrums sind gesichert.

  

Organisation der Unterbringung gestartet

Unter der Telefonnummer 0800 696 696 1 können sich Angehörige und Mitarbeiter*innen von Leitstellen über die aktuelle Situation informieren. Die Telefonnummer ist ausschließlich für die weitere Organisation und Vermittlung und nicht für Presseanfragen vorgesehen. Den Bewohner*innen und Mieter*innen werden Unterbringungsmöglichkeiten im Umfeld und innerhalb der Unternehmensgruppe zu ähnlichen Konditionen angeboten, um den pflegebedürftigen Menschen eine dauerhafte Perspektive zu bieten. Der Unternehmensgruppe ist die schwierige Situation für Bewohner*innen, Mieter*innen und deren Angehörigen bewusst und behandelt die Anliegen mit besonderer Aufmerksamkeit nach den Leitsätzen der Unternehmensgruppe.

 

Einrichtungen heißen Bewohner*innen und Mieter*innen willkommen

Die verlegten Bewohner*innen und Mieter*innen wurden herzlich in ihren neuen Unterkünften in Empfang genommen, wie im Beispiel des Seniorenhaus am Klinikum. Auch andere Einrichtungen unterstützen mit großer Hilfsbereitschaft und Spenden, wie das Haus Dirschauer.

Pressekontakt

Timm Klöpper
presse@convivo-gruppe.de
Tel. 0421 696 355 – 411

In diesem Jahr ist alles anders als gedacht. So auch Ostern! In den Tagen vor Ostern ist viel Post im unser Haus eingetroffen. Selbstgestaltete Osterkarten mit lieben Grüßen zum Fest, aufmunternden Worten, gemalte und gebastelte Werke, versehen mit Gedichten und Versen zu Ostern!  Wer waren wohl die fleißigen Osterhasen?

Ein herzliches Dankeschön an die Stadt Laatzen Bereich Familienförderung und Frühe Hilfen. Die Eltern mit ihren Kindern bastelten Osterkarten mit Osterwünschen für all unsere Bewohnerinnen und Bewohner, die das Osterfest dieses Jahr leider ohne ihre Familie oder Freunden verbringen. Ein weiteres Dankeschön an den Verein aus unserer Nachbarschaft „Rethen Rockt“, der katholischen „St.Oliver Gemeinde“, der evangelischen „St.Petri Gemeinde, und einem kleinen Jungen Namens „Finn“ und seiner Mutter.

Alle Ostergrüße sind bei uns angekommen und unsere Bewohner haben mit so viel Freude, diese wunderschönen Karten entgegengenommen. Vielen herzlichen Dank an unsere Nachbarn aus Rethen und bleiben Sie gesund!

Ein Konzert der ganz besonderen Art:

Wir sind gern und immer spontan und wir lieben Aktionen mit Herz.  So auch letzte Woche, als ein Anruf vom Verein „Rethen Rockt“ bei uns einging. Der erste Vorsitzende „Bulli“ Schreiber kündigte eine schöne Osterüberraschung an.

Durch die Einschränkungen sozialer Kontakte durch die Corona-Pandemie haben wir leider alle Gemeinschaftsveranstaltungen absagen müssen. Keine großen Gymnastikrunden, kein großes Bingo, kein großes Kegeln, kein Hundebesuchsdienst, Gottesdienste, Konzerte und Singnachmittage. Alles musste abgesagt werden!

„Wir schaffen das! Uns geht es im Haus doch gut!“, so unser erster Vorsitzender Herr Hase vom Heimbeirat.  Derzeit sind es die kleinen Gruppen auf den Wohnbereichen, die den Alltag im Haus für Abwechslung sorgen. Wir veranstalten kleine Dia-Shows im Flur, Spaziergänge in kleinen Gruppen im Garten, oder Osterpost schreiben und all die vielen kleinen individuellen Aktivitäten und Gespräche die wir im Rahmen unserer Betreuung anbieten.

Die Osterüberraschung, ein Balkonkonzert, so die Idee! Genug Balkone und Terrassen zum Innenhof bietet unser Haus, somit fand unter strengen Sicherheitsmaßnahmen ein Konzert von der Band „Klang und Leben“ mit Minimal Besetzung von Andreas und Olli bei uns statt. Es gab weder Kontakt zu Mitarbeitern, noch zu den Bewohner*innen. „Olli“ – Oliver Perau lief zwischen den beiden Gebäuden der Seniorenresidenz und des Betreuten Wohnens auf und ab und immer mehr Menschen versammelten sich auf ihre Balkone. Es war richtig schön, endlich wieder gemeinsam, wenn auch mit Abstand, einen wunderschönen musikalischen Nachmittag mit unseren Bewohner*innen zu erleben.

Die Freude der Bewohner*innen über dieses „Geschenk“ ist sehr, sehr riesig. Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sagen „VIELEN HERZLICHEN DANK“ den Verein „Rethen rockt“, Firma Husnik und das Ordnungsamt Laatzen. Ein großes „DANKESCHÖN“ an „Klang und Leben“ mit Oliver Perau und Andreas Meyer.
Ihr seid wie immer „SPITZE“!

Ab sofort bieten wir unseren Bewohner*innen und ihren Angehörigen die Möglichkeit zur Videounterhaltung (via Skype) an. Wenn ihr diesen Service nutzen möchtet, meldet euch gerne per Mail bei uns (SD@seniorenzentrum-eitorf.de). Wir vereinbaren dann einen festen Termin mit euch.

Den Begriff „Wellness“ gibt es schon seit 1654 und man kann ihn mit „Wohlbefinden“ übersetzen. Da Corona uns allen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, fiel das Osterfest leider ins Wasser. Wir wollten den Bewohner*innen trotz Kontaktsperre ein paar schöne, erholsame Stunden gönnen. Grund genug, um in unserer Einrichtung einen Wellness-Tag durchzuführen, denn das Wohl der Bewohner*innen liegt allen Mitarbeiter*innen am Herzen.

Im Tagesbereich wurden durch unsere Mitarbeiter*innen sanfte Handmassagen durchgeführt. Wer wollte, konnte sich die Fingernägel lackieren lassen – ein Angebot, das zahlreiche Bewohnerinnen gerne annahmen. Am Nachmittag wurde die Tagesoase zur Wohlfühloase. Zu sanfter Entspannungsmusik konnten sich Bewohner*innen verwöhnen lassen. Natürlich war auch für das Leibliche Wohl gesorgt. Unsere Herren des Hauses suchten sich ebenfalls die Massage aus und konnte sich gut entspannen. „Das sollten wir öfter machen.“ Dieser Wunsch wird in Zukunft gern erfüllt!

Wir haben in den letzten Tagen unglaublich viel Unterstützung aus der Region erhalten, u. A. wurden uns mehr als 100 individuell geschneiderte Mundschutzmasken kurzfristig zur Verfügung gestellt. Wir DANKEN an dieser Stelle ganz herzlich Frau Annette Kempf, Frau Sigrun Konang, Frau Ramona Wagenknecht und der Nähstube „Gardienen – Stoffe & Hobby – Marita Neu“ für die Unterstützung.

Damit Sie die gegenwärtigen Herausforderungen besser bewältigen können, haben wir für Sie hilfreiche Anregungen zur Betreuung Ihrer Angehörigen zusammengetragen. Allgemeingültige Regeln gibt es hier nicht. Die Bedürfnisse von älteren Menschen sind sehr individuell. Sie sind die Expert*innen in der Betreuung und Pflege Ihres Angehörigen. Sie kennen bereits viele passende Angebote, aber vielleicht können Sie diese erweitern oder etwas Neues probieren.

Unsere Informationen für pflegende Angehörige finden Sie hier

 

Wir haben für unsere Bewohner*innen und deren Angehörige die Möglichkeit zum Videoanruf eingerichtet.

Wenn ihr diesen Dienst nutzen möchtet, meldet euch bitte vorher zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch bei uns unter der Nummer 04263-3023065 und macht einen Termin aus. Unsere Mitarbeiter*innen bringen eurem/eurer Angehörigen dann ein Tablet, dass ihr unter der Nummer 04263-3023064 über WhatsApp erreicht.

Unsere Bewohner*innen sagen: „Hallo und herzliche Grüße an all unsere Lieben, die uns zur Zeit nicht besuchen können. Uns geht es gut!“

#zusammenhalten

Die fünfte Jahreszeit macht auch vor unseren Bewohner*innen nicht halt. Unsere Mitarbeiter*innen hatten mit farbenprächtiger Dekoration jeden – Bewohner*in, Mitarbeiter*in, Gäste – auf die tollen Tage eingestimmt. Den diesjährigen Karneval haben wir mit zwei bunten Veranstaltungen gefeiert.

Am 20.02. stimmten die „Weiber“ mit karnevalistischer Musik und kühlem Bier die Weiberfastnacht an. Unserem Einrichtungsleiter Stefan Kallfelz wurde kurzerhand der Schlips abgeschnitten, wodurch er für diesen Tag entmachtet wurde. Die Schlagersterne (Herr Teuwen und Herr Weinberger) gehören zum festen musikalischen Bestand unserer Einrichtung. Am Donnerstag stimmte das Duo mit flotten Karnevalsliedern den Nachmittag an. Zahlreiche Bewohner*innen und Mieter*innen in karnevalistischer Kostümierung hatten sich im Hausrestaurant versammelt. Es wurde gelacht, geschunkelt und getanzt. Zwischen den Pausen erzählte Roswitha Lubos (Mitarbeiterin sozialer Dienst) Witze und karnevalistische kleine Geschichten. Nach eineinhalb Stunden Heiterkeit und Frohsinn endete der Nachmittag. Die Schlagersterne werden wir im Oktober 2020 beim Dämmerschoppen wiedersehen.

Der Höhepunkt war auch in diesem Jahr wieder die große Karnevalsfeier am 22.2.2020. Roswitha Lubos begrüßte mit Stefan Kallfelz die Festgesellschaft und führte mit guter Laune durch den Nachmittag. Voller Vorfreude wurden die Tanzgruppen der KG närrische Brückenwache, der KG Turmgarde Eitorf und der KG närrische Stadtsoldaten erwartet. Die hervorragende Leistung der großen und kleinen Tänzer*innen wurden mit begeistertem Beifall belohnt. Präsident Horst Vogel von der KG Närrischen Brückenwache Alzenbach e. V. berichtete uns, dass die Tanzgarde bei der Deutschen Meisterschaft des RKK am 1.12.2019 den 6. Platz geschafft haben und die Husarentanzgarde mit ihrem neuen Tanz, Deutscher Meister 2019 wurden. Auch das Prinzenpaar Prinz Bernd II und Prinzessin Uta I. und das Kinderprinzenpaar Prinz Benedikt II und Prinzessin Pia I in Begleitung  des Festausschusses Eitorfer Karneval e. V. durften wir mit großer Freude begrüßen. Mit Text- und Gesangsvorträgen stellten sich die Prinzenpaare vor und wurden – wie die Tanzgruppen – mit dem Hausorden sowie tosendem Beifall bedacht. 

Zum Abschluss dieses stimmungsvollen Nachmittages dankte Roswitha Lubos im Namen unserer Bewohner*innen und des Einrichtungsleiters Stefan Kallfelz noch einmal allen, die zum Gelingen dieses Nachmittages und der vorausgegangenen Karnevalsfeiern im Haus beigetragen hatten. Der Samstagnachmittag klang für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, die die Veranstaltung begleitet hatten, bei einer leckeren Lasagne und erfrischenden Getränken aus.

Seit einiger Zeit schon besuchen die Westerwälder Clowndoktorinnen unsere Bewohner*innen. Über sich selbst sagen sie:
„Freude mit den Bewohner*innen zu teilen und Lachen zu schenken, das ist für uns das größte Geschenk. Wenn durch unsere ehrenamtliche „Clownsarbeit“ positive Emotionen bei den Senior*innen belebt werden und Menschen wieder fröhlich in Kontakt kommen, dann haben wir unsere Aufgabe erfüllt. Bei unseren Besuchen bringen wir viel Zeit, Aufmerksamkeit und Zuwendung mit.
Unsere Clownsnamen sind Rosa Rosenbeet (Cornelia Cziesla), Cordula Mümmel (Brigitte deGoede) und Suseline Glück (Susanne Westermann) und wir gehören zu den Westerwälder Clowndoktor*innen. Das ist eine ehrenamtliche Initiative der WeKISS Westerburg mit über 30 ausgebildeten Clowndoktor*innen.“

Nähere Informationen und Kontakt:

Westerwälder Kontakt-und Informationsstelle für Selbsthilfe
WeKISS/DER PARITÄTISCHE
Marktplatz 6
56457 Westerburg
Telefon: 02 663/9 15 39 12
Email: clowndoktoren@wekiss.de
www.die-clowndoktoren.de

Unsere Bewohner*innen hatten den Besuch der Tanzgarde Minimoccakännchen der KG Mocca Kännchen Mühleip 1948 e.V. mit großer Vorfreude erwartet. Am Freitag, den 17.01.2020 fand ein geselliger Nachmittag im Hausrestaurant statt, bei dem die Kindertanzgruppe auftrat. Mit einem Klatschmarsch wurden die Minikännchen mit ihrer Präsidentin Martina Klein herzlich begrüßt.  Zu Beginn zeigten die Tänzer*innen ihren aktuellen Tanz. Für eine kleine Verschnaufpause sorgte die kurze Begrüßung der Abordnung der Karnevalsgesellschaft, allen voran der Präsidentin Martina Klein durch unsere Mitarbeiterin Bianca Lucuta. Nach einem weiteren tollen Tanz wurde für die jungen Tänzer*innen die erste Rakete der Session von den Bewohner*innen und Gästen gestartet und es gab viel Applaus. Bevor der Ausmarsch erklang, gab es für Groß und Klein noch einen erfrischenden Umtrunk. Wir freuen uns schon auf den Besuch der Minimoccakännchen im nächsten Jahr!

Mit Musik den Heiligen Abend anstimmen, das ist schon lange Tradition bei uns. Unsere Bewohner*innen und Mieter*innen kennen das gemeinsame Singen und Musizieren aus ihrer Kindheit und so wurden viele schöne Erinnerungen wach gerufen. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken und einem festlichen ökumenischen Gottesdienst wurde der Heilige Abend eingeleitet. Gilmar Ramirez aus Leverkusen war zu Gast und wurde von unserem Einrichtungsleiter Stefan Kallfelz begrüßt und vorgestellt. Alle waren gespannt auf das bevorstehende Konzert. Gilmar Ramirez spielte auf seiner Panflöte Balladen, Weihnachts- und Folklorelieder und brachte uns mit seiner zauberhaften Musik in Weihnachtsstimmung. Bei einigen Stücken konnten unsere Bewohner*innen sogar mitsingen. Nach dem Konzert überreichte Stefan Kallfelz jeder*jedem Bewohner*in und Mieter*in ein Geschenk und wünschte allen ein frohes Weihnachtsfest. Zum Abschluss des Abends wurde gemeinsam zu Abend gegessen.

 

Der Müschenbacher Bariton Günter Orthey bescherte unseren Bewohner*innen einen stimmungsvollen musikalischen Nachmittag in der vorweihnachtlichen Zeit. Das Dorfgemeinschaftshaus der Pflegeeinrichtung war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Unter Begleitung seiner Gitarre präsentierte er in gekonnter Art und Weise weihnachtliche Melodien mit seiner kraftvollen und beeindruckenden Stimme. Mit „Wir sagen euch an den lieben Advent“ wurde das Thema des Nachmittags eingeläutet. Zwischen den Liedern begeisterte Günter Orthey mit besinnlichen und lustigen Gedichten. Gemeinschaftlich wurden zum Abschluss die bekannten Lieder „Leise rieselt der Schnee“ und „Stille Nacht, heilige Nacht“ gesungen.

Unsere Bewohner*innen freuen sich schon sehr auf ein baldiges Wiedersehen und bedankten sich mit einem Präsentkorb bei dem außergewöhnlichen Künstler.

Am Dienstag, den 3.12.2019, hatten wir einen ganz besonderen Grund zum Feiern: Acht Mitarbeiterinnen beginnen ihr Dienstjubiläum. Im Beisein weiterer Mitarbeiter*innen dankte unser Einrichtungsleiter Stefan Kallfelz den Jubilarinnen dafür, dass sie uns über die lange Zeit die Treue gehalten haben und damit nachhaltig zur Entwicklung und zum Erfolg unseres Hauses beigetragen haben. Dann überreichten Stefan Kallfelz und Katharina Simon, Pflegedienstleitung, den anwesenden Jubilarinnen einen Gutschein und sprachen jeder persönlich ihren Dank für die gute Zusammenarbeit aus. Frau Viehof, Verwaltungsleitung und selbst Jubilarin, sorgte mit einem persönlichen Gedicht für jede einzelne Jubilarin für heitere Stimmung.

Geehrt wurden Andrea Wallau 20 Jahre, Polina Schef Verabschiedung Rente, Nicole Michel 10 Jahre, Manuela Viehof 20 Jahre, Elena Peno 20 Jahre, Therese Schmitt 25 Jahre, Renate Zolper 20 Jahre, Sabine Strudthoff 20 Jahre, Julia Kayser-Dorra 20 Jahre, Galina Kopystko 20 Jahre.
Anschließend wurden bei gutem Essen vom Buffet Erinnerungen aus den vielen Jahren bei uns ausgetauscht.

 

Am 6.12.2019 haben wir unsere diesjährige Nikolausfeier veranstaltet. Die Feier wurde mit einem gemütlichen Kaffee im Hausrestaurant eröffnet. Unser Einrichtungsleiter Stefan Kallfelz begrüßte unsere Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen und wünschte allen einen besinnlichen Nachmittag. Unsere Mitarbeiterin Roswitha Lubos begrüßte Jürgen Fellner, der sich ehrenamtlich bereit erklärt hatte, uns mit der Gitarre musikalisch zu begleiten. Bei Punsch wurden Weihnachtslieder nach Wunsch unserer Bewohner*innen gesungen, dazu gab es ein Weihnachtsquiz und Weihnachtsgeschichten und in unseren Bewohner*innen wurden Erinnerungen an Früher wach gerufen. Als besonderen Gast durften wir den russischen Virtuosen Vladimir Vinogradov begrüßen, der mit seiner dreisaitigen Domra, einem altrussischen Musikinstrument, verzauberte. Seine Weihnachtsmelodien und klassischen Musikstücke berührten das Publikum und der Applaus wollte nicht enden. Zum Schluss kam natürlich der Nikolaus (Michael Esser), ging von Tisch zu Tisch und überreichte einen Schokoladengruß. Vorher hatte er unsere Bewohner*innen in den Wohnbereichen und in ihren Mietwohnungen besucht, sodass jede*r bedacht wurde. Am Ende waren sich alle einig: Wir hatten eine gelungene Feier!

Am 05.12. waren wir auf der 11. Regionalen Kontaktbörse 2019 der RBB Müritz in Waren vertreten. „Wir bilden aus zur Pflegefachfrau und Pflegefachmann!“
Unter diesem Motto stellte unsere Einrichtung den neuen Ausbildungsberuf „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ vor. Insgesamt nahmen mehr als 60 Aussteller an der Veranstaltung teil. Wir hatten viel Spaß!