Information der Convivo Unternehmensgruppe

zum Umgang mit der Corona-Pandemie (Covid-19)


Die Lage zu Covid-19: Die Weltgesundheitsorganisation hat das Coronavirus zum „öffentlichen Gesundheitsnotstand von internationaler Bedeutung“ erklärt. Nach Vorgaben der Bundesregierung und des Robert-Koch Instituts setzt die Convivo Unternehmensgruppe die Empfehlungen konsequent um. Die Maßnahmen erfolgen stufenweise und auf die verschieden Standorte deutschlandweit angepasst.

„Kümmern ist unser Geschäft“ – das gilt für Convivo im Alltag wie in besonderen Situationen, in denen wir uns nun aufgrund der Corona-Pandemie befinden. Wir als Pflegeunternehmen mit einem Versorgungsauftrag und der Verantwortung für viele Menschen, gleich ob Mitarbeiter*in oder Bewohner*in, Mieter*innen und Angehörige sind uns dieser besonderen Situation und Aufgabe bewusst.

Aktuelle Maßnahmen der zentralen Leitstelle

31.03.2020 GoLive Beratungshotline „von Kolleg*innen für Kolleg*innen“ mit ausgebildeten Psycholog*innen
30.03.2020 Änderung der Pandemiepläne aufgrund von aktualisierten behördlichen Auflagen
26.03.2020 Präventive Professionalisierung des Case-Managements
25.03.2020 Bedarfsmeldungen medizinisches Material für Notfallplanung an behördliche Stellen
23.03.2020 Pressemittelung: Convivo entwickelt interdisziplinäres Handlungsnetz als Reaktion auf Corona-Pandemie
20.03.2020 Eigene Notfallkinderbetreuung an ersten Standorten etabliert
18.03.2020 Regionale Schließung der Tagespflegen
16.03.2020 Zugangsdokumentation aller Standorte
13.03.2020 Eingeschränktes Begehungsrecht für alle Standorte
13.03.2020 Geschäftsbetrieb Zentralverwaltung gesichert (bcm)
11.03.2020 Aufbau interne Anlaufstelle und Informationsverteilsystem
04.03.2020 Direkter Krisenkommunikation mit örtlichen Behörden zur Desinfektionsmittelknappheit
04.03.2020 Verschärfung der Hygienemaßnahmen
03.03.2020 Aufbau Eindämmungsstrategie
02.03.2020 Organisation der Versorgungssicherung von Medizinprodukten in vier Zwischenlagern deutschlandweit
02.03.2020 Information der Standorte zu Präventions- und Handlungsmaßnahmen zur Verringerung des Infektionsrisikos 
28.02.2020 Start der regelmäßigen Information der Standorte zur aktuellen Situation
22.02.2020 Monitoring und Aufarbeitung der Informationsströme und Materialien für weiteres Vorgehen und Entwicklung von Einzelmaßnahmen
20.02.2020 Gründung der Corona Leitstelle zur Koordination und Umsetzung notwendiger Maßnahmen

Weiterführende Informationen

Federführende Organisationen bei der Entwicklung und Ausführung in Deutschland sind:

  • das Bundesgesundheitsministerium (www.bmg.bund.de)
  • die Gesundheits-/ Sozialministerien der Länder
  • das Bundesgesundheitsamt und die Landesgesundheitsämter
  • unter wissenschaftlicher Begleitung des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) sowie
  • die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA, www.bzga.de oder www.infektionsschutz.de)

Ziele und Beispiele wichtiger Maßnahmen in verschiedenen Situationen in Deutschland sind im Nationalen Pandemieplan aufgeführt.
(https://www.gmkonline.de/documents/pandemieplan_teil-i_1510042222.pdf, S. 8 ff.)

Eine Übersicht der Pandemiepläne der Bundesländer finden Sie hier:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/Pandemieplanung/Pandemieplaene_Bundeslaender.html?nn=2370466

Quelle: bpa-Arbeitshilfe zum Umgang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2)