Sommerfest und Jubiläumsparty im Haus O´land

Das alljährliche Sommerfest des Seniorenpflegeheims „Haus O’land“, Alfred-Faust-Straße 1 in Obervieland, ist inzwischen ein beliebter Treffpunkt für Bewohner, Angehörige, Nachbarn, Interessierte aus dem Stadtteil und nicht zuletzt des Personals der Einrichtung geworden.Die Besucherzahl stieg deshalb in den letzten Jahren stetig an. In diesem Jahr, am Freitag, 17. Juli, dürfte sie noch höher gewesen sein, denn […]


Das alljährliche Sommerfest des Seniorenpflegeheims „Haus O’land“, Alfred-Faust-Straße 1 in Obervieland, ist inzwischen ein beliebter Treffpunkt für Bewohner, Angehörige, Nachbarn, Interessierte aus dem Stadtteil und nicht zuletzt des Personals der Einrichtung geworden.

Die Besucherzahl stieg deshalb in den letzten Jahren stetig an. In diesem Jahr, am Freitag, 17. Juli, dürfte sie noch höher gewesen sein, denn das wir haben den Anlass mit der Feier unseres zehnjährigen Bestehens verbunden.

„Haus O’land“ wurde im Jahr 2005 als erste Bremer Einrichtung speziell für die Bedürfnisse dementer Menschen konzipiert und gebaut. 82 demente Menschen in unterschiedlichen Phasen der Desorientierung fanden und finden dort ein neues Zuhause. Von Anfang an war man bestrebt, neue Wege in der Pflege und Betreuung demenzkranker Menschen zu gehen und den Bewohnern eine sichere bzw. stressfreie Umgebung zu bieten.

Einrichtungsleiter Philipp Nat ging in seiner kurzen Begrüßungsrede bei der Feier auch darauf ein. Aber er hatte aus diesem Anlass zudem ein besonderes Programm-“Bonbon“ zu bieten, denn erstmalig trat das Kindertanztheater „Blumen“ mit einigen Tänzen in der Einrichtung auf. Dabei wurden die Teilnehmer nicht allein von den Tänzen der jungen Menschen entzückt, sondern ebenfalls von der prächtigen Kostümierung der Akteure.

Aber auch viele weitere Programmpunkte, die sich in den vergangenen Jahren bewährt haben, gehörten wieder zum diesjährigen Sommerfest. Für Kinder wurden einige Attraktionen geboten, wie z. B. das Kinderschminken mit Tattoo-Aktionen, das Zöpfeflechten und das Aale-Fangspiel. Natürlich ist für die Erwachsenen ebenfalls viel Interessantes dabei gewesen, zum Beispiel die reichlich bestückte Grillstation, weiter die Popcornstation, die Tikki-Bar, an der auch exotische Getränke geboten werden, sowie die Möglichkeit zur Blutzucker- und Blutdruckmessung. Selbstverständlich fehlen auch Kaffee und Kuchen nicht.

Musikalisch wurde das Fest, wie schon in den Vorjahren, wieder von Musik-Moderator Jürgen Ferber gestaltet. Er hat sich diesmal Besonderes vorgenommen, denn er will nicht nur fröhliche Schlager und volkstümliche Titel aus den 1950-er bis -70-er-Jahren auflegen, sondern auch zeitgemäße Hits aus den Bereichen Schlager und Popmusik. Sein Motto heißt: „Tanze mit mir durch den Sommer“.